Sonntag, 22. Mai 2016

Ein Gewächshaus wächst - Teil 3

Nun sind auf die Scheiben an Ort und Stelle. Das war nicht ganz so einfach. Wir mussten die meisten senkrechten Alustreben wieder losschrauben, damit wir die Scheiben dazwischen bekamen.
Das Positive ist: keine einzige Scheibe ist kaputt gegangen! Ich hatte mit mindestens zwei Scheiben gerechnet...

 Die schwarzen Dichtungen halten die Scheiben an Ort und Stelle. Sie schrumpfen noch in den nächsten Wochen, deshalb stehen sie über. Wenn sie sich angepasst haben, schneiden wir die Dichtungen noch zurecht. Auch hier gab es wieder Grund zu Wutanfällen! Es gibt zwei unterschiedliche Dichtungen, aber keine Hinweise darauf, wo welche benutzt werden sollen. Ok, an einigen Stellen passen einfach nur halbe Dichtungen, da gehören dann wohl auch die halben hin. Aber gereicht haben sie nicht! Ich muss noch ein paar Meter nachbestellen.

 

 Und hier fertig und mit geputzten Scheiben :-). Bis auf die Dachfenster außen, an die man nicht so einfach dran kommt. Da muss ich mir noch etwas überlegen.

 Nun sind die Tomaten, Zucchini, Melonen, Dahlien, Chilis und der Mais eingezogen.

Gerade rechtzeitig, denn am Pfingstwochenende waren es nachts +1 Grad und tagsüber nicht mehr als +4 Grad. Mit Hilfe von Kerzen habe ich das Gewächshaus zumindest etwas erwärmen können, aber für die Zukunft muss eine Heizung her für so extrem kalte Nächte und Tage.


Was jetzt noch fehlt ist der automatische Öffner fürs Dachfenster. Der liegt schon bereit, aber im Moment haben wir keine Lust, ihn zu montieren. Und bei den Temperaturen ist das auch nicht wirklich notwendig.

1 Kommentar: