Montag, 17. März 2014

Vögel im Garten

Vögel im Garten zu haben, ist für mich extrem wichtig! Es zeigt schon von weitem, dass der Garten unterschiedlichen Tieren Nahrung und Unterschlupf bietet. Damit meine ich jetzt nicht nur das aufgestellte Vogelfutter, sondern vor allem die Zeiten, in denen es keine Winterfütterung gibt, in denen die Vögel Insekten und Blattläuse suchen.

Auch wenn ich mich über jede Blau- und Kohlmeise, über jeden Spatz und jeden Grün- und Buchfink freue, so hatten wir doch gerade Besuch von ganz besonderen Gästen: Amseln! Amseln sind hier in Mittelschweden selten. Wacholderdrosseln, die ja zur gleichen Familie gehören, gibt es reichlich. Aber Amseln sind doch seltene Gäste. Früher, als ich Kind war und noch in Deutschland gelebt habe, hatten wir an unserem Vogelfutterplatz immer Amseln und Rotkehlchen. Deshalb freue ich mich heute ganz besonders, wenn ich solch seltene Gäste beobachten darf.

Ich hoffe, dass eines fernen Tages auch Amseln in einer meiner Hecken brüten. Bei der Auswahl der Gehölze schaue ich immer, dass die meisten Gehölze einen Nutzen in der Tierwelt haben (Früchte als Nahrung für den Winter, einfache Blüten mit Nektar für die Insekten, Dornen für einen geschützten Brutplatz etc.).

Das Amselweibchen an der Futterstelle.

 Das Amselmännchen an der Futterstelle.

 Ein Buchfink, der wunderschön singen kann.

 Eine Blaumeise an den Erdnüssen.

Und noch ein Buchfink.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen