Montag, 4. November 2013

Rehe im Garten...

Gesehen habe ich sie noch nicht, aber die Fraßspuren zeugen deutlich von deren nächtlichen Besuchen... Zuerst mussten die Rosenknospen daran glauben. Dann wurden die Rosen noch mehr malträtiert.


Und auch der Zierapfel Malus Nicoline ist den Rehen wieder zum Opfer gefallen. Bereits letztes Jahr hatten sie ihn so angenagt, dass ich sicher war, er würde sich nicht mehr erholen. Die Fraßspuren waren bis ins Holz am Stamm. Aber dennoch hat sich der kleine Zierapfel erholt und ist wieder schön buschig geworden diesen Sommer.


Diesen Winter werde ich ihn mit einem Jutesack vor weiteren Angriffen schützen. Aber noch ist es zu früh dafür...

Kommentare:

  1. Ach Mensch, so putzig die Kerlchen ja sind, aber richten doch dollen Schaden an....Trööööst.
    Hoffentlich reicht ein Jutesack?!
    Viel Erfolg jedenfalls
    LG Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die Apfelbäume, den Zierapfel (der letzten Winter so leiden musst) und die Zierpflaume jetzt in Jutesäcke eingepackt. Die Rosen haben ja nun keine Knospen mehr, die die Rehe abknabbern können... Der Zierapfel scheint recht hart im Nehmen zu sein. Die Rehe haben am Stamm die Rinde ziemlich heftig angeknabbert, aber er lebt immer noch!

      Löschen
  2. Die Rehe kommen bei uns hier in Niederbayern zu jeder Jahreszeit in den Garten und knappern an den Rosenknospen!
    Schön ist es bei dir in Schweden!
    Einen lieben Gruß,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Doris :-). Schön, dass es Dir bei mir gefällt!
      Im Sommer haben wir eigentlich nicht so viel Besuch von Rehen. Dann bleiben sie lieber im Wald. Aber im Herbst, Winter und Frühjahr scheinen Gärten deren Feinkostladen zu sein :-). Mal schauen, wie es nächsten Sommer mit den Rosen geht.

      Löschen