Donnerstag, 23. Februar 2012

Baumfällen - Teil 1

Ohoh, eben rief Mats an, dass er statt nächste Woche nun schon morgen Vormittag kommen will, um die Bäume zu fällen. Eigentlich wollte ich am Wochenende mit meinem Mann durch den Garten gehen und entscheiden, welche Bäume weg sollen und welche wir aufheben. So in etwa war das schon klar, aber über einzelne Exemplare wollte ich noch sprechen. Außerdem steht ein Baum direkt auf der Grenze zwischen unserem Grundstück und dem der Nachbarn. Den können wir natürlich nicht einfach fällen, auch wenn er zur Hälfte schon krank ist. Also mussten wir noch schnell zu den Nachbarn und mit denen sprechen, ob sie zustimmen, dass wir den Baum fällen. Als sie gebaut haben, wollten sie diesen Baum nicht fällen, eben weil er direkt auf der Grenze stand. Gut, dass wir uns da schnell einig geworden sind! Und mit meinem Mann bin ich mir auch schnell einig geworden.

Einerseits tut es schon weh, große Bäume zu fällen. Andererseits sind es alles Weiden, die zum Teil auch schon krank (faul von innen) sind und in ein paar Jahren sowieso gefällt werden müssten aus Sicherheitsgründen. Wenn der Frost aus dem Boden ist, kommt Jocke und fräst uns alle Wurzeln weg und dann kann ich endlich meine wilde Hecke und die neuen Bäume pflanzen. Darauf freue ich mich schon riesig! Außerdem haben wir festgestellt, dass wir (wenn wir zwei kleine Birken zusätzlich wegnehmen) Platz für eine Hängematte haben!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen